Logo Museum Bild Blatt
Logo Museum Schrift
Logo Umweltstation
Button: Schriftgröße auf Medium ändern

Unser Freigelände

Das Freigelände auf der Ludwigshöhe mit wunderbarem Blick auf die Alpenkette lädt zum erholsamen Verweilen ein, bietet aber auch vielseitige Möglichkeiten für Erkundung und Aktivitäten außerhalb der Öffnungszeiten.

Eichpunkt vor dem Museum
Direkt vor dem Museum befindet sich auf einem Findling ein geodätischer Referenzpunkt der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Hier können Besitzer von GPS-Empfängern (z.B. Navigationsgeräte oder GPS-fähige Mobiltelefone) die Genauigkeit ihrer Geräte überprüfen.

So geht's: Stellen Sie Ihr GPS-Gerät auf das Bezugssystem WGS84 und das Koordinatensystem auf Geographisch oder UTM ein. Legen Sie Ihr GPS-Gerät auf den geodätischen Referenzpunkt und lassen Sie die Koordinaten bestimmen. Vergleichen Sie Ihre gemessenen Koordinaten mit den Koordinaten des Referenzpunktes.

Wanderwege in den Ebersberger Forst und Landschaftsführungen
Ebenfalls direkt vom Museum aus können Sie sich selbstständig auf weitere Spaziergänge oder Wanderungen durch die abwechslungsreiche Endmoränenlandschaft
begeben. Von einer kurzen Runde auf den Aussichtsturm bis zur Umrundung des Ebersberger Forstes ist alles bestens ausgeschildert. Wanderkarten erhalten Sie im Museum. Wer mehr über die Geschichte, Geologie und weitere
Besonderheiten der Landschaft erfahren möchte, kann sich als Gruppe zu unseren geführten
Wanderungen anmelden (vgl. Angebot für Gruppen).

Die Stadt Ebersberg bietet seit Frühjahr 2016 auch geschichtliche Stadtführungen an. Mehr dazu erfahren Sie unter www.ebersberg.de.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier finden Sie unser Museum auf Openstreetmap.

Informationen zur Barrierefreiheit.

Naturerlebnispfad "Auf dem Wechsel des Ebers"

Der Naturerlebnispfad führt Besucher vom Museumsvorplatz über insgesamt acht Stationen auf einem ca. 1,5 km langen, nicht barrierefreien Rundweg durch das Freigelände des Museums und den Stadtwald.

Drei Figuren begleiten die Besucher dabei auf ihrer Entdeckungstour: Ein Eber, eine Fichte und ein Kind. Sie wollen begeistern für den Wald und die umgebende Landschaft - ihre Schönheit, ihre nachhaltigen Nutzungsmöglichkeiten, ihre Vielfalt und Schutzwürdigkeit.

Auf den Informationstafeln übernimmt die Eberfigur die Funktion des Erzählers und führt durch die Themen der Stationen. Eine Fichte und ein Kind aus vergangenen Zeiten begegnen den Besuchern in  16 Hörgeschichten, die per QR-Code an den Tafeln abgerufen werden können oder auch auf der Homepage unter "Hörpfad".

Zu den Öffnungszeiten des Museums kann ein Begleitrucksack für Familien mit zusätzlichen Materialien für Aktionen rund um den Naturerlebnispfad gegen Pfand ausgeliehen werden.

Ein Überblick über die Schwerpunktthemen:

  • Einführung zum Ebersberger Forst und den Erzählfiguren am Museumsvorplatz
  • Landschaft und ihre Entwicklung früher - heute - morgen
  • Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit im Wald und in der Forstwirtschaft
  • Das Netzwerk der Vielfalt im Ökosystem Wald
  • Wasserwesen am Wasserloch - hier wird es kreativ!
  • Alles im Fluss - Kurzzeit- und Langzeitkreisläufe der Natur am Toteisloch
  • Holz - ein Alleskönner und Klimaschützer
  • Vielfalt gewinnt in der Kulturlandschaft - auch zum Nutzen des Menschen

Jede der verschiedenfarbigen Tafeln stimmt mit einem Zitat auf das jeweilige Thema ein.

Wir wünschen Ihnen ein abwechslungsreiches und informatives Naturerlebnis!

Hörpfad

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Das Kind erzählt
Der Baum erzählt

Auf ein Wort mit
Kindern vergangener Zeiten

Ben joggt gerne durch den Ebersberger Forst – wäre da nur nicht das Funkloch! Aber ist es tatsächlich nur ein Funkloch, oder nicht sogar ein ausgewachsenes Zeitloch? Denn wie kann es sonst sein, dass Ben auf Resi trifft, die mit nur 9 Jahren schon beim Aufforsten des Waldes helfen muss und Ben erklärt, dass der Krieg gerade vorbei sei…

Autor: Thomas Warg

Sprecher*innen: Lucy Hessler und Jakob Ohage

Schnitt: Alexandra Hessler

In Kooperation mit der vhs im Zweckverband Kommunale Bildung

Karte